#nurderhsv

hsv, nur der

Bundesliga-Dinosaurier. Seit 55 Jahren ist der HSV durchgehend in der 1. Bundesliga – also mit der Männermannschaft im Fußball, denn es gibt ja auch mehr und andere Sportarten. Doch nach dem letzten Spieltag (24.2) im Spiel gegen Werder Bremen in Bremen [1:0] habe ich das Gefühl, der gemeine HSV-Fan möchte seinen Anteil haben am Abstieg. Mit Feuerwerkskörpern und Pyrotechnik provozierten die HSV-Fans drei Spielunterbrechungen. Mal schauen, ob sie morgen (3.3) einem Spielabbruch mit Punkteverlust vor dem Schiedsgericht des DFB herbeiführen können.

Das Restprogramm vom HSV bietet Begegnungen mit Mainz, Bayern München, Hoffenheim, Freiburg, Wolfsburg, Frankfurt und Borussia Mönchengladbach. Sieben Spiele, oder wie es am Volkspark heißt: 21 Punkte.

Derzeit steht der HSV punktgleich mit Köln auf dem vorletzten Tabellenplatz. Das Saisonziel der erfolgreichen Relegation dürfte in unerreichbare Ferne rücken, wenn der HSV gegen Mainz einen Platz vor dem HSV auf dem Relegationsplatz verlöre.

Ein Abstieg wäre mit weitreichenden auch wirtschaftlichen Folgen verbunden. Gleichzeitig würde sich die Mannschaft auflösen. Weil Zuschauereinnahmen und TV-Gelder wegbrechen, stehen im Stadion – Logistik, Brauerei, Catering – und beim Verein rund 700 Jobs auf der Kippe. 250 direkt im Verein. Und dann kommt noch die wirtschaftliche Prüfung durch den DFB für die Bundesliga-Lizenz. Da kann es passieren, dass der HSV aus der 3. Liga wieder starten müsste, wenn es dann noch einen Verein gibt, der auf den Namen HSV hört.

< update />
Nicht 55 Jahre. Es sind 54 Jahre und 190 Tage.

Tags: , ,

6 Responses to “#nurderhsv”

  1. mp312/03/2018 at 3:55 pm #

    Wie vor 20 Jahren: Der HSV stellt seinen aktuellen Trainer Heribert Bruchhagen frei. Als ob es am Trainer liegen würde .. Fisch .. Kopf .. Tisch .. Kopf .. Tisch
    http://j.mp/2FBxAWy

  2. mp319/03/2018 at 2:28 pm #

    HSV-Ultras wollen nach dem Spiel den Platz stürmen, um zu zeigen, dass – ja was eigentlich – vielleicht, dass die Fans die besseren Spieler wären, die den Verein in der 1. Liga halten könnten? Dabei gilt doch der Leistungssatz nach Trappatoni: Spieler musse allein gewinne im die Platz.
    Die Lizenzunterlagen für Liga zwei sollten mit aller Ernsthaftigkeit zusammengestellt werden, rät Jürgen Muhl bei https://www.shz.de/19366356

  3. mp305/04/2018 at 2:41 pm #

    Kyriakos Papadopoulos könnte im Sommer vom HSV zu Saloniki in Griechenland wechseln
    https://www.mopo.de/29967790

  4. mp325/04/2018 at 2:17 pm #

    Verliert der HSV am Samstag (28.4) gegen den direkten Konkurrenten Wolfsburg (30 Punkte), steigt der Vorletzte vorzeitig ab, wenn Freiburg zu Hause gegen den FC Köln gewinnt und Mainz im Heimspiel am Sonntag RB Leipzig schlägt. Dann wären Wolfsburg, Mainz und Freiburg bei zwei ausstehenden Spielen und acht Punkten Vorsprung nicht mehr einzuholen.
    http://spiegel.de/article.do?id=1204696

  5. mp303/05/2018 at 11:05 am #

    Verliert der HSV am Samstag (5.5) in Frankfurt oder spielt unentschieden, steht der direkte Abstieg fest, wenn Wolfsburg gegen RB Leipzig gewinnt. Selbst bei einem Remis des VfL wäre der Abstieg der Hamburger im Falle einer Niederlage praktisch perfekt, da Wolfsburg das deutlich bessere Torverhältnis hat.
    http://spiegel.de/article.do?id=1205927

  6. mp307/05/2018 at 2:58 pm #

    Für den letzten Spieltag (12.5) wird es einfacher.
    HSV muss gegen Borussia Mönchengladbach gewinnen und Wolfsburg darf gegen Köln nur verlieren, dann erreicht der HSV das Saisonziel der Relegation. Sonst nicht.